TV Möglingen – SB Asperg 8:2 (1:0) 17.04.2016

Ob diese hohe Niederlage unter normalen Umständen so zu Stande gekommen wäre, sei zumindest angezweifelt. Im Derby gegen Möglingen war von Beginn an richtig „Musik“ drin. Die Gastgeber hatten die 3:4 Niederlage aus dem Vorspiel nicht vergessen. Trotzdem begann Asperg recht gut und hielt dagegen. Chancen gab es für beide Mannschaften. In der 29. Min. dann das 1:0 für Möglingen. Der Knackpunkt des Spiels erfolgte dann in der 40. Minute, als der Asperger Keeper durch ein Foul eines Möglinger Spielers schwer an der Schulter verletzt wurde. Bis zur Halbzeit hielt unser Torwart noch durch, aber danach ging es nicht mehr weiter. Da der zweite Torwart an diesem Tag auch nicht zur Verfügung stand, musste ein Feldspieler als Torhüter fungieren. Diesem unterlief sofort nach Wiederanpfiff ein folgenschwerer Fehler, den Möglingen aus einer Abseitsposition heraus zum 2:0 nutzte. Asperg am Boden? Weit gefehlt! Innerhalb von zwei Minuten drehte man das Spiel mit den Toren zum 1:2 (48. Min.) und 2:2 (50. Min.). Nun wurde Möglingen etwas konfus und Asperg war im Begriff in Führung zu gehen. Doch bereits sieben Minuten später gab es eine herben Dämpfer mit dem 3:2 von Möglingen. Weitere zehn Minuten später fiel das 4:2. Nun war Asperg auf der Verliererstraße. Es fielen die Tore zum 5:2 (65. Min.) und 6:2 (78. Min.). Verletzungsbedingt (das Auswechselkontingent war bereits ausgereizt) musste man dann auch noch mit neun Mann zu Ende spielen und kassierte so noch das 7:2 (80 Min.) und 8:2 (86. Min.).

Fazit: Mit einem gelernten Torwart und elf Mann bis zum Schluß, hätte es diese hohe Niederlage mit Sicherheit nicht gegeben. Egal aber wie die Gegentore auch fielen, unserem Spieler S. Adem gebührt ein ganz großer Dank, dass er sich als Torwart zur Verfügung stellte und dabei sein Bestes gab. Die besten Genesungswünsche gehen auch an unseren verletzten Torhüter A. Campanella. Man muss abwarten, was die Untersuchungen im Krankenhaus ergeben, aber es sieht so aus, als würde uns Alessa längere Zeit fehlen. Insgesamt keine schönen Aussichten. Der bereits dezimierte Spielerkader wird noch dünner. Vom Glück wird der SBA zur Zeit nicht gerade verfolgt. Trotzdem gilt es nicht zu jammern, sondern den Tatsachen ins Auge zu sehen, um noch das Beste daraus zu machen.

Es spielten: A. Campanella, S. Adem, S. Markovic, B. Sencan, F. Walisch, N. Kara (1), S. Can, G. Cesaria, A. Seyhan (1), E. Sencan, E. Demir

Eingewechselt: D. Andangesi, E. Yali, N. Scaglione

SB Asperg – SpVgg Warmbronn 2:7 (0:2) 10.04.2016

Blamage gegen Tabellenzweiten

Tabellenletzter gegen Tabellenzweiter hin oder her, so wie sich der SBA in der 2. Halbzeit gegen zehn Warmbronner präsentierte, ist schlicht und einfach blamabel. Dabei konnte in der 1. Halbzeit noch niemand ahnen, was sich in der 2. Halbzeit abspielen würde. Asperg war die ersten zwanzig Minuten die tonangebende Mannschaft. Deren größte Chance kratzte ein Warmbronner Feldspieler wirklich in letzter Sekunde von der Torlinie. Mit dem ersten Schuß aufs Tor, erzielte aber Warmbronn das 0:1. Auch danach hielten die Gastgeber noch mit. In der 40. Min. sah zudem ein Gästespieler die rote Karte. Warmbronn war aber nicht geschockt und erzielte mit dem nächsten Angriff das 0:2. Dies war auch der Halbzeitstand. Sofort mit dem Spielbeginn der 2. Halbzeit erzielte Asperg den 1:2 Anschlußtreffer. Nahezu jeder war sich da sicher, dass für Asperg noch was zu holen ist. Doch gerade mal sechs Minuten später erzielten die Gäste das 1:3. Nun spielte Asperg wie eine schlechte Schülerelf . Kopflos nach vorne und hinten offen wie ein „Scheunentor“. Mit ganz einfachem Steilpaßspiel erzielte Warmbronn praktisch bei jedem Angriff innerhalb der nächsten elf Minuten die Tore zum 1:4 (63. Min.), 1:5 (68. Min.) und 1:6 (74. Min.). Als „Zugabe“ gab es noch das 1:7 (80. Min.)

Den Schlußpunkt durfte dann Asperg mit dem 2:7 setzen (86. Min.). Wenn interessiert es da noch, dass das 0:2 ein klares Abseits und vor dem 1:3 der Ball einen halben Meter über der Torauslinie war. Eigentlich niemand, aber der Ordnung halber sei es erwähnt. Nachdem Spiel meinte selbst der SR, dass die Asperger Mannschaft eigentlich gar nicht so schlecht sei. Ist sie aber doch, die Tabelle lügt nicht (vor allem die 84 Gegentore in 21 Spielen). Mal sehen, wie sich die Mannschaft in den letzten sieben Spielen aus der Affäre zieht.

Es spielten: A. Campanella, N. Scaglione, S. Markovic, B. Sencan (1), S. Adem, N. Kara, S. Can, G. Cesaria, Emre Demir, A. Seyhan (1), Erkan Demir

Eingewechselt: F. Walisch, E. Sencan, C. Uckan

SB Asperg – TSV Korntal 0:2 (0:1) 03.04.2016

Im Heimspiel gegen Korntal wäre für den SBA durchaus ein Unentschieden möglich gewesen. Sowohl von den Torchancen als auch vom Spielverlauf her, war Asperg ebenbürtig. Nur in einem, aber entscheidenden, Kriterium, war Korntal effektiver: Im verwerten der Torchancen. So konnten die Gäste jeweils nach Kontern ihre beiden Tore in der 24. u. 84. Min. erzielen. Wie gesagt, Asperg hatte auch seine Chancen, brachte aber kein Tor zustande Die letzten 20 Minuten war man dabei klar feldüberlegen und machte auch Druck, aber Korntal, die nach Gelb-Rot ab der 60. Min. nur noch zu zehnt waren, hielt dem Druck stand. So fiel die Entscheidung durch das 0:2 in der 84. Min., als bei einem Konter der Gäste die Gastgeber zu weit aufgerückt waren.

Es spielten: S. Adem, N. Scaglione, S. Markovic, B. Sencan, D. Andangesi, N. Kara, S. Can, E. Sencan, Em. Demir, C. Uckan, Er. Demir

Eingewechselt: E.Yali, M. Poziombka