27.05.18 SB Asperg – TSV Affalterbach 2 4:3 (2:0)

Einen hochverdienten Heimsieg gab es für den SBA gegen die Gäste aus Affalterbach. Dabei machte man es zum wiederholten mal unnötig spannend. In der 1. Halbzeit war man völlig überlegen und hätte weit höher als 2:0 führen müssen. Die Gäste hatten gerade mal eine Torchance. In der 2. Halbzeit sah man, dass der jungen Mannschaft des SBA (Altersdurchschnitt 22,9 Jahre) noch die Cleverness und Routine fehlt, um ein so überlegenes Spiel auch sicher zu gewinnen bzw. die gute Leistung über 90
Minuten zu verteilen. So war man mit Spielbeginn der 2. Halbzeit gedanklich noch nicht bei der Sache und kassierte prompt das 2:1. Fünf Minuten später hatte man
dann die Chance auf 3:1 zu erhöhen, scheiterte aber mit einem Foulelfmeter am Keeper der Gäste. Im Gegenzug dann Foulelfmeter für die Gäste. Deren Schütze setzte den Ball zunächst an die Querlatte, konnte aber den Abpraller zum 2:2 verwandeln. Asperg blieb weiter spielbestimmend, aber die Gäste wurden nun ebenfalls torgefährlicher. Während die Gastgeber die allergrößten Chancen vergaben (Pfosten, auf der Linie gerettet, das leere Tor um Zentimeter verfehlt, im 1:1 am Gästekeeper gescheitert u.v.m.), gelang Affalterbach in der 76. Min. die Führung zum 3:2. Der Spielverlauf war damit auf den Kopf gestellt und für Asperg sah es in diesem Moment nicht gut aus. Doch gleich mit dem nächsten Angriff gelang der Ausgleich zum 3:3 (78. Min.) durch einen verwandelten Foulelfmeter. Bemerkenswert dabei, dass der SBA-Spieler Janni Sigg erneut als Schütze antrat, obwohl er zuvor mit einem Foulelfmeter am gegnerischen Torwart gescheitert war. Nun wollte man mit aller Macht den Sieg und setzte Affalterbach gehörig unter Druck. In der 86. Min. dann der umjubelte Siegtreffer zum 4:3, als nach einer Ecke der kleinste SBA-Spieler Pola Sherwan mit dem Kopf
erfolgreich war. So gab es am Ende doch noch ein Happy-End.
Es spielten:
D. Campanella, P. Tonui, J. Sigg (1), D. Andangessi, N. Seib, S. Soliman, P. Sherwan (1), M. Schopf, M. Tonui, G. Cesaria (1), N. Marmaras (1)
Eingewechselt:
M. Figueiredo

19.05.2018: SpVgg Schlößlesfeld – SB Asperg 4:9 (3:2)

Chaos war Trumpf

Ein chaotisches Spiel gab es beim Schlußlicht. Chaotisch auch die Leistung des SBA in der 1. Halbzeit.
Vorne vergab man reihenweise klarste Torchancen und hinten ließ man den Gegner ein ums andere mal durch die Abwehr „spazieren“. Offensichtlich hatten einige Spieler gedacht, dass man gegen den Tabellenletzten ohne Anstrengung gewinnt. Dabei fing es noch gut an, als man, nach einigen Chancen zuvor, in der 11. Min. mit 1:0 in Führung ging. Doch bereits vier Minuten später kassierte man das 1:1. In der 21. Min. dann eine zu harte Entscheidung des SR, als er nach einer Rangelei einem Asperger und einem Schlößlesfelder Spieler glatt Rot zeigte. Hier wäre Gelb die angemessene Farbe gewesen. Keiner konnte zu diesem Zeitpunkt ahnen, was für eine Achterbahn der Gefühle noch auf alle Beteiligten zukommen würde. Zunächst verlor Asperg völlig die Spielkontrolle und musste in der 30. Min. das 2:1 und in der 40. Min. das 3:1 der Gastgeber hinnehmen. Wer weiß, wie das Spiel ausgegangen wäre, hätte man nicht in der 45. Min. einen berechtigten Foulelfmeter zum 2:3 verwandelt.
Mit einem Doppelschlag in den ersten zwei Minuten der 2. Halbzeit drehte der SBA das Spiel und führte nun mit 4:3. In der 56. Min. dann die vermeintliche Vorentscheidung mit dem 5:3, als Trainer Alessandro Campanella sein zweites Tor erzielte. Dieser war aufgrund der zahlreichen Ausfälle als Feldspieler eingesprungen. Für einen gelernten Torhüter aller Ehren wert! Es folgte die 57. Min.: Ein Spieler der Gastgeber sollte ausgewechselt werden und verließ das Spielfeld noch bevor das Spiel unterbrochen war. Die FolgeGelb/Rot. Okay, zwei Tore vorne und ein Mann mehr auf dem Platz, da konnte nichts mehr schief gehen. Weit gefehlt! In Unterzahl gelang Schlößlesfeld prompt der erneute Anschluß zum 4:5 (60. Min.). Praktisch im Gegenzug konnte Asperg auf 6:4 erhöhen(62. Min.). Danach passierte tatsächlich 15 Minuten lang nichts Entscheidendes. Kein Tor, kein Platzverweis! Aber die letzten 13 Minuten hatten es in sich! Zunächst setzte in der 77. Min. an der Seitenlinie vor der Bank der Gastgeber eine Diskussion zwischen SR und deren Spielertrainer ein. Das Spiel wurde unterbrochen und das Ganze endete mit Gelb/Rot für besagten Spielertrainer (aus unserer Sicht war kein Fehlverhalten festzustellen). Nach einigen Minuten Unterbrechung ging es dann weiter, um nur eine Minute später die nächste „Ampelkarte“ für die Gastgeber zu erleben. Ein bereits verwarnter Spieler erhielt nach einem weiteren Foulspiel die „Ampelkarte“ (78. Min.). In den letzten zwölf Minuten fielen noch die Tore zum 9:4 Endstand für die Gäste. Fazit: Solch ein Spiel erlebt man nicht alle Tage (am Ende ging dem Chronisten der Notizzettel aus und er hatte Mühe noch den Überblick zu bewahren). In den nächsten Spielen darf es durchaus etwas weniger turbulent zugehen.
Es spielten:
D. Campanella, P. Tonui, M. Figueiredo (1), N. Seib, M. Tonui, P. Almedom, P. Sherwan (2), F. Gögce,
G. Cesaria (2), A. Campanella (2), N. Marmaras (2).
Eingewechselt:
G. Battaglia

13.05.18: SB Asperg – MTV Ludwigsburg II 4:3 (2:1)

Im Heimspiel des SBA gegen den MTV hätte, bei konsequenter Chancenverwertung auf beiden Seiten, das Endergebnis auch 12:6 lauten können. Was der SBA in diesem Spiel an glasklaren Torchancen vergab, war kaum noch ertragbar. Allein 3 x traf man das Aluminium (2 x Pfosten, 1 x Latte). Des weiteren versagte man mehrfach in 1:1 Situationen gegen den Torwart. Entweder man schoss am Tor vorbei oder scheiterte am gegnerischen Keeper. Bei zahlreichen Standards kam man unbedrängt wenige Meter vor dem Tor frei zum Kopfball, ohne ins Tor zu treffen. So gab es am Ende einen hochverdienten, aber aufgrund der zahlreichen Torchancen, viel zu knappen Sieg.
Der SBA setzte die Vorgabe von Trainer Alessandro Campanella, den Gegner von Beginn an früh zu pressen und unter Druck zu setzen, konsequent um. Schon in den ersten Spielminuten hatte man gute Torchancen und ging früh mit 1:0 in Führung (9. Min.). Weitere Torchancen folgten. Mitte der 1. Halbzeit dann völlig überraschend der Ausgleich der Gaste zum 1:1. Asperg ließ sich nicht schocken und stürmte weiter. Kurz vor der Halbzeit dann das 2:1.
In der 2. Halbzeit waren gerade sechs Minuten gespielt, als Asperg auf 3:1 erhöhte. Nun schien alles nach Plan zu laufen. Man war weiter spielbestimmend und hatte weiter Chancen. Mit der Zeit, im Gefühl eines sicheren Sieges, schlich sich aber der Schlendrian bei Asperg ein. Man spielte nicht mehr konzentriert genug und vernachlässigte auch die Laufarbeit. So kamen die Gäste etwas besser in die Partie. Es benötigte aber schon die Hilfe des SR um ein Tor zu erzielen. Nach einem harmlosen Zweikampf an der 16er Linie des SBA, zeigte der SR völlig überraschend auf den Elfmeterpunkt. Diese Chance ließen sich die Gäste nicht entgehen und verkürzten auf 2:3 (65. Min.). Nur vier Minuten später stand es dann 3:3. Bei diesem Tor sah die Asperger Abwehr gar nicht gut aus. Statt längst deutlich in Führung zu liegen, stand es plötzlich Unentschieden und der Spielverlauf war auf den Kopf gestellt. Die Gastgeber rafften sich nochmal auf und erhöhten wieder den Druck auf das Tor der Gäste. In der 83. Min. gelang nach einem Eckball der Siegtreffer zum 4:3.
Erwähnt sei noch, dass beim „MTV II“ mehrheitlich Spieler der spielfreien I. Mannschaft eingesetzt wurden (wie auch schon in der Vorrunde).
Für den SBA spielten:
D. Campanella, P. Tonui, J. Sigg, P. Almedom, N. Seib, D. Andangessi (1), M. Tonui (2), P. Sherwan (1), O. Uckan, G. Cesaria, N. Marmaras
Eingewechselt:
M. Schopf, F. Gögce, S. Degirmenci