TSV Schafhausen – SB Asperg 4:1 (1:1) 15.11.2015

Man kann die Spielberichte mittlerweile kopieren. Es läuft zur Zeit immer nach dem gleichen Muster ab. In der 1. Halbzeit ist der SBA oft die Mannschaft mit  den klareren und zahlreicheren Torchancen, es steht aber meist Unentschieden oder man liegt knapp hinten. In der 2. Halbzeit führen dann z.T. katastrophale individuelle Fehler zu Gegentoren. Dies hat sicherlich seine Gründe. Wenn man diese Mängel nicht spätestens mit Beginn der Rückrunde abstellt, wird es nix mit dem Klassenerhalt (wird jetzt schon schwer genug, ist aber nicht unmöglich). Hinzu kommt, dass man derzeit bezüglich der noch verfügbaren Spieler auf dem „Zahnfleisch“ daher kommt . Bei zehn Ausfällen kommt man gerade noch auf elf Spieler, die z.T. auch noch angeschlagen sind oder sogar mit Fieber sich in den Dienst der Mannschaft stellen. Wäre da nicht die Hilfe mancher „Oldies“, man könnte womöglich in den beiden letzten Spielen vor der Winterpause gar keine komplette Mannschaft stellen. So ist es eben, wenn man unten steht. Da kommt viel Negatives zusammen. Diese Erfahrung haben schon viele gemacht. Helfen kann man sich da nur selbst.

Zum Spiel: Schon in der 4. Min. hätte der SBA in Führung gehen müssen. Nach einer Flanke kam ein Asperger Stürmer 8 m vor dem Tor frei stehend zum Schuss. Aber statt ins Tor schoss er übers Tor.

Die Führung von Schafhausen (17. Min.) glich der SBA durch einen direkt verwandelten Freistoß postwendend wieder aus (19. Min.). Bis zur Halbzeit hätte Asperg führen können, es blieb aber beim 1:1. Gleich zu Beginn der 2. Halbzeit gelang Schafhausen mit dem 2:1 (49. Min.) die erneute Führung.

Die Gäste ließen sich davon aber nicht aus dem Konzept bringen. Beide Mannschaften hatten ihre Chancen zu weiteren Toren. Das Spiel war noch lange nicht entschieden. In der Schlussviertelstunde brachten dann erneut zwei schwere, individuelle Fehler den SBA auf die Verliererstraße. In der 76. Min. war es ein Stellungsfehler, in der 82. Min. ein Abspielfehler im Spielaufbau nach vorne, die das Spiel zugunsten von Schafhausen entschieden. Was bleibt? Mund abwischen, weiterkämpfen! Auch wenn man wie schon gesagt, zur Zeit kaum mehr elf gesunde Spieler aufs Feld bringt.

Es spielten: A. Campanella, C. Kara, S. Markovic, N. Kara, F. D’Angelo (1), S. Can, D. Andangessi, C. Uckan, A. Seyhan, E. Seyhan, E. Sencan

Eingewechselt: N. Scaglione, M. Poziombka

SB Asperg – Spvgg Renningen 3:5 (1:1) 08.11.2015

Vermeidbare Niederlag im Kellerduell

Eine vermeidbare Niederlage musste der  SBA im Kellerduell gegen Renningen hinnehmen.

Asperg (Schlußlicht) und Renningen (Drittletzter) trennte nur ein Punkt. Es kam gleich knüppeldick für die Gastgeber. Hatte man bereits neun Ausfälle zu verkraften, kamen in der 1. Halbzeit gleich zwei weitere Verletzte hinzu. Im Spiel selbst lief es auch nicht gut. Trotz dreimaligem Ausgleich blieb am Ende nur eine erneute Niederlage. Ein zweifelhafter  11m gegen den SBA sowie eine rote Karte für einen SBA-Spieler taten das Übrige. Dazu kommen Spiel für Spiel katastrophale individuelle „Aussetzer“, die alle Bemühungen zu Nichte machen.

In der 1. Halbzeit war Asperg gegen die defensiven Gäste die klar spielbestimmende Mannschaft.

Trotz deutlichem Chancenplus stand es zur Halbzeit 1:1. In der 2. Halbzeit hatte der SBA weiter seine Torchancen, ließ aber nun auch viele Chancen der Gäste zu. So begann ein munteres Toreschießen zweier Mannschaften, die wohl zu Recht im Tabellenkeller stehen. Bis zum 3:3 verlief die Torfolge schön im Wechsel. Das 4:3 für Renningen verursachte dann richtige Schmerzen auf Seiten des SBA. Einen harmlosen Schuss parierte Aspergs Keeper ohne Probleme. Er hatte den Ball sicher gefangen und völlig unter Kontrolle, als er am Boden liegend plötzlich den Ball aus seinen Händen verlor. Dieser „kullerte“ einem Renninger Spieler vor die Füße, der ihn nur noch ins leere Tor „schubsen“ musste. Warum die genaue Schilderung? Nicht wegen des Fehlers eines Torwarts, andere Spieler hatten auch schon ihre „Aussetzer“, sondern weil  es symptomatisch für die derzeitige Situation des SBA ist. Das Tor fiel in der 73. Min. Vier Minuten später brachte sich der SBA fast um alle Chancen, als ein Spieler mit Rot vom Platz musste. Trotzdem versuchte man noch den Ausgleich zu erzielen und „warf“ alles nach vorne. Es gelang aber kein erneuter Ausgleich und kurz vor dem Schlusspfiff erzielte dann Renningen mit einem Konter noch das 3:5.

Es spielten: A. Campanella, N. Scaglione, B. Sencan, C. Uckan, F. D’Angelo (1), S. Can, D. Andangessi, G. Cesaria, E. Sencan, N. Kara (1), D. Merola

Eingewechselt: C. Kara (1), D. Marzullo, E. Seyhan

Genesungswünsche

Dem schwer verletzten Renninger Spieler wünschen wir an dieser Stelle gute Besserung und baldmöglichste Genesung

Vorschau

Nachdem nun drei weitere Spieler ausfallen und ein Spieler in Urlaub geht, stehen kommenden Sonntag in Schafhausen dreizehn Spieler nicht zur Verfügung. Es stellt sich daher die Frage, ob man überhaupt elf Spieler zusammenbekommt.  So gesehen wird es nicht einfacher, endlich mal wieder zu punkten.

 

TSV Eltingen II – SB Asperg 10:3 (5:2) 01.11.2015

Mit dieser „Klatsche“ im Auswärtsspiel in Eltingen ist der SBA wieder Tabellenletzter. Wie ein solcher hat man auch gespielt. Schnell lag man bis Mitte der 1. Halbzeit mit 0:3 im Rückstand. Nach einem kurzem Aufbäumen mit den Toren zum 1:3 und 2:3 gab es bereits kurz vor der Halbzeit die Entscheidung mit dem 4:2 und 5:2 für Eltingen. In der 2. Halbzeit dominierten die Gastgeber nach Belieben und erzielten Tor um Tor zum 10:3 Endstand.

Es spielten: A. Campanella, C. Uckan, B. Sencan, E. Seyhan, C. Kara, N. Kara (1), G. Cesaaria (1), E. Sencan, F. D’Angelo (1), D. Andangessi, A. Seyhan