Bezirkspokal TSV Merklingen II – SBA 4:2 (1:2) 02.09.2015

SV Gebersheim – SB Asperg 3:2 (0:2) 30.08.2015

Deutlicher Formanstieg – Sieg vor Augen

Beim Auswärtsspiel in Gebersheim sah der SB Asperg in der 55. Min. schon wie der sichere Sieger aus. Beim Stand von 2:0 für Asperg und einer bis dahin tadellosen Leistung, gab es einen Foulelfmeter für die Gäste. Statt nun mit 3:0 gegen einen kurz darauf dezimierten Gastgeber (Rot in der 58. Min. wegen Notbremse) bei tropischer Hitze in Führung zu gehen, vergab man diese Chance (der Asperger Schütze schoß über das Tor). Ein „Blackout“ von sechs Minuten auf Seiten des SBA stellte dann den bisherigen Spielverlauf auf den Kopf. Zwischen der 65. und 71. Minute erzielte Gebersheim in Unterzahl drei Treffer zum 3:2! Danach bemühte sich die Gäste noch um den Ausgleich, es blieb aber beim 3:2 bis zum Schlußpfiff. Danach sah man frustrierte Asperger und jubelnde Gebersheimer. Kompliment an dieser Stelle an die Gastgeber, die bei dieser Hitze in Unterzahl das Spiel drehten.

Dabei sah man in der 1. Halbzeit eine ganz starke Leistung des SBA. Bereits nach 15 Minuten lag man mit 2:0 in Führung. Defensiv stand man hervorragend und ließ den Gastgebern nur eine klare Torchance, die der Keeper der Gäste hervorragend parierte. In den letzten fünf Minuten vor der Halbzeit hatte der SBA dann zwei klare Chancen zum 3:0 und 4:0. Zuerst prallte ein Schuß von Aspergs Rechtsaußen ans Lattenkreuz und nur zwei Minuten später scheiterte der SBA-Linksaußen im direkten Duell gegen den  Keeper der Gastgeber. So ging man „nur“ mit einem 2:0 für Asperg in die Pause. Die 2. Halbzeit nahm dann die bereits geschilderte, dramatische Entwicklung.

Auch wenn man erneut verloren hat, die Mannschaft ist auf dem Weg der Besserung. Wer sie eine Woche zuvor beim Saisonauftakt gesehen hat, hätte ihr diese Steigerung nicht zugetraut. Genau darauf muss man aufbauen. Es ist zu erwarten, dass es in den nächsten zwei bis drei Wochen sowohl personell als auch konditionell weiter aufwärts geht. Allerdings kommt zum nächsten Spiel mit dem TSV Höfingen einer der Topfavoriten ins Osterholz. Gegen diesen Gegner wird es schwer zu punkten.

Die „Experten“ wissen, dass es eine entsprechende Konstellation bereits in der Vorsaison gab.

Es spielten:

A. Campanella, C. Uckan, A. Seyhan, B. Sencan, C. Kara (1), D. Andangessi, N. Kara, F. D’Angelo,  G. Cesaria, E. Seyhan, E. Yali (1)

Eingewechselt:

D. Merola, G. Landolfo, N. Scaglione, Ombasa

Vorschau:

Sonntag, 06.09., 15.00 Uhr: SB Asperg – TSV Höfingen

SB Asperg – TSV Münchingen II 1:8 (1:2) 23.08.2015

Historische Heimniederlag für Aufsteiger Asperg zum Saisonauftakt

Um die Dimension dieser 1:8 Heimschlappe zu begreifen, hilft ein Blick ins SB-Archiv. Seit Vereinsgründung ist dies die zweithöchste Heimniederlage. In 430 Spielen verlor man nur einmal höher (im Gründungsjahr 1980 mit 0:9, als man als Neuling noch viel Lehrgeld zahlte). Es ist leider das eingetroffen, was die Vereinsverantwortlichen befürchtet haben. Der SBA ist nicht annähernd auf seinem möglichen Leistungslevel. Wegen Urlaub u. Verletzungen haben nicht einmal die Hälfte der Spieler an der Vorbereitung teilgenommen. Viele sind erst seit einer Woche im Training, vier noch immer im Urlaub. Dies sind die Fakten, die halbwegs die Höhe der Niederlage erklärbar machen. Laut den beiden Trainern beginnt eigentlich jetzt erst die Vorbereitung auf die neue Saison. Wie lange es dauern wird, bis der SBA personell und konditionell auf der Höhe ist, wird man sehen. Es liegt jetzt vor allem an den Spielern, dass dies so schnell wie möglich geschieht.

Zum Spiel: Die 1. Halbzeit hielt man noch ganz gut dagegen. Nach dem frühen Rückstand zum 0:1 (8. Min.) und dem 0:2 in der 30. Min., konnte man in der 35. Min. auf 1:2 verkürzen. Dies war auch der Halbzeitstand. Gleich zu Beginn der 2. Halbzeit (48. Min.) kassierte man das 1:3. Kurz danach hatte Asperg die Chance auf den erneuten Anschlusstreffer, aber der allein auf den Gästetorhüter zustürmende Mittelstürmer vergab ganz knapp. Im Gegenzug fiel dann mit dem 1:4 (56. Min.) bereits die Entscheidung. Die letzten 30 Minuten brach der SBA förmlich ein. Von den letzten vier Toren der Gäste „stolperte“ sich der SBA drei praktisch selbst ins Netz (bei eigenem Ballbesitz spielte man, ohne in Bedrängnis zu sein, dem Gegner den Ball zum Torschuss vor die Füße).

Nach dieser desolaten Vorstellung des SBA gilt dieser bei manchen schon als Abstiegskandidat. Es liegt an den Spielern, in den nächsten Wochen und Monaten das Gegenteil zu beweisen.

Es spielten: A. Campanella, G. Landolfo, S. Adem, B. Sencan, T. Uhrich, N. Kara, D. Andangessi, E. Sencan, E. Yali, A. Seyhan (1), D. Merola

Eingewechselt: C. Uckan, G. Cesaria, C. Kara, D. Marzullo