SB Asperg – TSC Kornwestheim II 2:6 (2:4) 11.05.2014

Im ersten Spiel des SBA nach dem Gewinn der Meisterschaft, hatten die Gäste aus Kornwestheim ein gänzlich unpassendes „Geschenk“ parat. Sie brachten den Aspergern die erste Niederlage bei. Wer wollte es ihnen  verdenken? Schließlich sind die Gäste noch voll im Kampf um die Vizemeisterschaft und der damit verbunden Relegation um den Aufstieg. Das Spiel gewann Kornwestheim völlig verdient.

Es begann gleich mit zwei richtigen „Krachern“: 1. Min. 0:1, 4. Min., 0:2 !! Asperg war dadurch völlig durcheinander und fand nicht ins Spiel. In der 22. Min. dann auch noch das 0:3. War’s dass schon? Nein, war es nicht. Nun wachte der SBA endlich auf und hielt dagegen. Bereits im Gegenzug gelang das 1:3 (24. Min.). In der 41. Min. dann der Anschlusstreffer zum 2:3. Nun war wieder alles offen. Asperg wollte noch vor der Pause mit aller Macht den Ausgleich, fing sich aber in der Nachspielzeit einen Konter zum 2:4 ein.

In der 2. Halbzeit geschah 35 Minuten herzlich wenig. Asperg spielte gegen die tief stehenden Gäste  zwar optisch überlegen, hatte aber kaum Torchancen. Auch den Gästen gelang bei ihren Konterversuchen kein Tor. Die letzten zehn Minuten ging dann „die Post ab“. Zuerst gab es für beide Seiten je eine rote Karte (80. Min.) und dann legten die Gäste gegen die nun resignierenden Gastgeber in der Nachspielzeit noch zwei Tore nach zum 2:6 Endstand. Die Frage, warum die in dieser Saison so überlegene Asperger Mannschaft eine so deutliche Niederlage kassierte, lässt sich ein Stück weit schon erklären. Die schon länger anhaltende Verletzungsmisere hatte vor diesem Spiel ihren bisherigen Höhepunkt. Allein gegenüber dem Vorspiel, dass man verdient mit 4:2 gegen Kornwestheim gewann, fehlten gleich sieben Akteure (fünf verletzt, zwei angeschlagen auf der Bank), darunter alle damaligen Torschützen. Dies hat nichts mit lamentieren zu tun sondern ist eine Tatsache. Für Außenstehende wird die Niederlage daher nachvollziehbarer. Selbst in der Bundesliga beklagen sich Trainer und Verein bei zu vielen Ausfällen. Es bleibt nun abzuwarten, wie sich die Lage hinsichtlich des Spielerkaders weiter  entwickelt. Die Spieler, die für den SBA auf dem Spielfeld stehen, werden mit Sicherheit alles geben, um die letzten drei Saisonspiele erfolgreich zu gestalten.

Es spielten: D. Campanella, N. Scaglione, I. Atar (1), N. Vinketa, A. Scardia, M. Graf, N. Seib,  S. Can, C. Uckan (1), M. Poziombka,  M. Margerito.

Eingew.: A. Campanella, E. Seyhan, L. Smida

SB ASPERG IST VORZEITIG MEISTER – AUFSTIEG IN DIE KREISLIGA B

Bereits seit dem 27.04.2014 steht der SBA als Meister und Aufsteiger fest. Durch die entsprechenden Ergebnisse der Konkurrenz geschah dies an dem betreffenden Spieltag. Der SBA selbst war an diesem und dem darauffolgenden Spieltag spielfrei. So musste man „tatenlos“ zur Kenntnis nehmen, dass man Meister war. Übrigens als erste Mannschaft aller 16 Staffeln im Bezirk Enz-Murr, sieben Spieltage vor Schluss und mit einer makellosen Bilanz von 12 Siegen in 12 Spielen. An dieser Stelleherzlichen Glückwunsch dem gesamten Team und dem Trainergespann  Alessa und Erkan. Die offizielle Meisterehrung (u.a. Wimpelübergabe) erfolgt dann am 25.05.2014, 15.00 Uhr, beim Heimspiel gegen Enzweihingen.

SB Asperg – Spfr. Grosssachsenheim II 6:2 (1:2) 13.04.2014

Auch im zwölften Spiel  ging der SBA als Sieger vom Platz. Damit hat man alle bisherigen Saisonspiele gewonnen. Doch wie in der ganzen Rückrunde, tat man sich erneut lange Zeit schwer, um am Ende noch einen deutlichen Sieg zu erzielen. Allerdings hat sich die Zahl der  verletzungsbedingt fehlenden

Spieler weiter erhöht. Doch wie schon eine Woche zuvor, zeigten die Spieler, die für die Startelf nominiert wurden, vor allem kämpferisch eine starke  Leistung. Spielerisch lief es zunächst nicht gut.

Bereits in der 10. Min. konnten die Gäste das 0:1 erzielen. Asperg blieb vor allem in Abwehr unsicher und kassierte in der 29. Min. das 0:2. Erst gegen Ende der 1. Halbzeit kam man dann besser ins Spiel. So war der Anschlusstreffer zum 1:2 in der 43. Min. eminent wichtig.

In der 2. Halbzeit spielte der SBA wesentlich besser und druckvoller. Bereits in der 50. Min. gelang der Ausgleich zum 2:2. Mit Macht drängte man nun auf die Führung. Die Gäste versuchten über Konter zum Torerfolg zu kommen. In der 66. Min. dann der verdiente Führungstreffer zum 3:2. Mit dem 4:2 in der 75. Min. fiel dann die Vorentscheidung. Kurz zuvor musste ein Gästespieler mit Gelb-Rot vom Platz. In der Schlussphase erhöhte Asperg gegen die stark nachlassenden Gäste noch auf 5:2 (80. Min.) und 6:2 (86. Min.).

Es spielten: A. Campanella, M. Margarito, I. Atar, T. Uhrich, A. Scardia, S. Can (1), F. D’Angelo,M. Seib,M. Poziombka (1), M. Graf (1), C. Uckan (1).

Eingew.: E. Seyhan (2), N. Scaglione, L. Smida