Geschichte

Am 13. Juni 1975 hielt der Sportbund in der Freibadgaststätte in Asperg seine Gründungsversammlung ab. Auffallend die zahlreich anwesenden, ehemaligen Mitglieder des ortsansässigen, italienischen Fußballvereins Folgore Süd.
Als DJK – Verein fand man Mitte Juli 1975 Aufnahme beim württembergischen Landessportbund (WLSB). Ins Vereinsregister wurde man beim Amtsgericht Ludwigsburg am 09. Dezember 1975 eingetragen.

Vereinsämter

Die ersten ehrenamtlichen Vereinsposten übernahmen in der Gründungsversammlung folgende Personen:

1. Vorstand Rainer Losch
2. Vorstand Rudolf Jahn
Kassenwart: Günter Rebholz
Jugendleiter: Walter Widmann

Traditionsfarben / Vereinsfarben

Als Vereinsfarben wurden orange und grün auserkoren und bereits in die erste Satzung aufgenommen.

Sportangebote

Von Anbeginn wurde in den Abteilungen Fußball bzw. Leichtathletik Wettkampfsport betrieben. Mit wechselndem Erfolg wurde in der italienischen Runde des WFV gespielt, sowie landauf, landab die Sportfeste der DJK- und WLV- Vereine besucht. Mehr breitensportorientiert waren dagegen die Sparten Gymnastik und Kegeln.

Erste Ergebnisse

Schon kurz nach der Gründung konnte Abteilungsleiter Franco Romanere als erstes Fußballergebnis einen 1 : 5 Auswärtssieg gegen eine Markgröninger Elf vermelden. Im September 1975 schickten Leichtathleten unter Führung von Götz Brösamle ein größeres Aufgebot zum DJK – Sportfest nach Ellwangen und stellten in der Schülerklasse A sowie bei der männlichen B – Jugend prompt die Tagessieger im Dreikampf. Götz Brösamle ist bis zum heutigen Zeitpunkt mit der Leitung der Leichathleten betraut, dies zeigt die Verbundenheit der Vereinsmitglieder zum Sportbund Asperg.

Finanzielle Mittel

Selbstverständlich erforderte Sportbetrieb auch finanzielle Mittel. So mussten Verbandsabgaben, Schiedsrichter etc. bezahlt werden. Neben dem geringen Beitragsaufkommen und dem städtischen Zuschuß für die Jugendarbeit wurde das Geld hierzu aus den regelmäßig im gesamten Stadtgebiet durchgeführten Glassammlungen beschafft. Auch heute noch ist der Sportbund Asperg darauf Stolz, dass die finanziellen Mittel durch die Eigeninitiative von Vereinsmitgliedern aufgebracht werden.
Bei dieser Gelegenheit möchte sich der Sportbund Asperg bei allen Sponsoren und Gönnern recht herzlich bedanken.

Neue Abteilungen

Zug um Zug wuchs der Verein. So wurde 1979 eine Volleyballabteilung angegliedert, die jedoch mangels aktiven Spielern einige Jahre später wieder den Geist aufgab. 1980 wurde dann der Fußball-Spielbetrieb mit einer deutschen Mannschaft in der Kreisklasse C aufgenommen. Als Patenverein fungierte der TSV Ludwigsburg. Schließlich fassten 1998 auf Betreiben von Klaus Blümich und Klaus Gailing die weiblichen „Balltreter“ (unsere Damen und Mädchen) bei uns Fuß. In der Zwischenzeit konnten hier eine aktive Mannschaft und 3 Jugendmannschaften den Spielbetrieb für den SBA aufnehmen. Die Jugendarbeit der Damen wurde auch mit dem Sepp Herberger Preis ausgezeichnet.

Verbesserung der Sportanlagen

Mit der Einweihung des städtischen Sportzentrums im Osterholz verbesserten sich ab Mai 1985 für uns die anlagemäßigen Voraussetzungen doch wesentlich. Zur Abhaltung von Sitzungen und Treffs erhielten wir, nach zähem Ringen, das so genante Vereinszimmer (unser Räumle) zugesprochen. Die Inneneinrichtung dieses Raumes war unsererseits im Frühjahr 1986 abgeschlossen. Das Räumle wurde in der Zwischenzeit komplett in Eigenleistung der Abteilungen renoviert, so wurde das Räumle komplett frisch gestrichen (mit Vereinswappen an der Wand) und auch die Inneneinrichtung (Einbauschränke) wurde auf Vordermann gebracht.

Mitgliederstand

Im Jubiläumsjahr 2000 zählte der SBA mit seinen Abteilungen Fußball Herren, Fußball Damen, Gymanstik und Leichtathletik insgesamt 210 Mitglieder, davon 45 Jugendliche und 145 Erwachsene. Zwischenzeitlich hat der SBA 220 Mitglieder.

Der Vorstand